Voradventliche Adventskranzgedanken…

Alle Jahre wieder bei mir die Frage: Wie mache/dekoriere/wo kaufe/kaufe ich überhaupt dieses Jahr meinen Adventskranz? Zugegeben, angesichts der weltpolitischen Gesamtlage eher eine marginale Frage. Da ich aber den Advent liebe und mich am Glanz von Kerzen freuen kann wie ein Kind, eben doch eine Angelegenheit, in die ich jedes Jahr etwas kreative Energie investiere.

Zunächst mal: Ich bin, was solche heimischen Liturgiehilfsmittel betrifft, eher konservativ. Silberne, goldene oder giftgrüne Kerzen auf dem Adventskranz kommen bei mir eher nicht an.

Ich schwanke zwischen folgenden Optionen: Vier rote Kerzen. Ganz traditionell, und nach meiner Beobachtung eher im evangelischen Bereich verwendet. Der Adventskranz geht ja auf eine Erfindung eines großen Protestanten zurück, Johann Hinrich Wichern und die Kerzen auf dem Ur-Adventskranz waren nun mal für die Sonntage weiß und für die Wochentage im Advent rot (ja, auf Wicherns Ur-Adventskranz waren noch deutlich mehr Kerzen).

kranzwichern

 

Streng genommen müssten auf der abgespeckten evangelischen Wohnzimmerausgabe des Adventskranzes demnach eher weiße Kerzen brennen – halt die ursprünglichen Sonntagskerzen. Finde ich aber nicht so schön.

Andventskranz2015

In Skandinavien, mehrheitlich protestantisch geprägt, haben sich die Farben Rot und Weiß beim Adventskranz gehalten. Allerdings findet man hier fünf Kerzen. Vier rote für die Adventssonntage und eine weiße für den Heiligen Abend.

Die katholische Variante des Adventskranzes sieht in der Regel violette Kerzen vor. Violett ist die Farbe der Umkehr und Buße und die liturgische Farbe des Advents. Denn der war ursprünglich eine Fasten- und Vorbereitungszeit auf Weihnachten hin und die liturgische Farbe dieser Wochen ist violett. Wie man beim Besuch von Adventsgottesdiensten leicht an den entsprechend gestalteten Paramenten (= Stoffbehänge an Altar und Kanzel) sehen kann.

adventskranzkatholisch

Ganz ausgefuchste Liturgiker bevorzugen beim Adventskranz die Variante: Drei violette und eine rosa Kerze. Denn streng genommen ist die liturgische Farbe des dritten Adventssonntags rosa und nicht violett. Der Name des Sonntags lautet „Gaudete“, was soviel heißt wie „Freut euch!“ – daher die launige rosa Farbe.

Da ich mich nie entscheiden kann, geht bei mir heuer der Trend zum „Zweitkranz“. Wobei es bei mir eh keine echten Kränze sind, sondern ein dekorierter Kerzenteller und ein Metallgestell für vier Kerzen, das entsprechend mit Tannengrün dekoriert wird. Dieses Jahr: Einmal vier rote Kerzen. Und einmal die violett-rosa Variante. Da kann ich dann zwischen beiden Gebinden hin und her laufen und mich meiner ökumenischen Verbundenheit erfreuen.

Über DieTheologin

Christiane Müller, Jg. 1973. Ich war 12 Jahre lang Pfarrerin in der ELKB. Inzwischen arbeite ich freiberuflich als freie Theologin, Autorin und Beraterin und bin zur alt-katholischen Kirche konvertiert.
Dieser Beitrag wurde unter Quergedanken einer abtrünnigen Gemeindepfarrerin, Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Voradventliche Adventskranzgedanken…

  1. Der Emil schreibt:

    Also das muß ich mir tatsächlich ausdrucken. Was so alles in den Kerzen der Adventskränze steckt! (Okay, die katholische und sogar die evangelische Farblehre habe ich noch nie verstanden …)

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Nº 331 (2016): Das siebente Mal. | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s