Gelebte Konsumkritik

Heuer kaufe ich keine Geschenke. Kein einziges. Ich verschenke heuer ausschließlich Bücher, und zwar Bücher aus meinem Fundus. Es gibt unterschiedliche Arten Bücher: Bücher, die ich mir selber kaufe, die ich einmal lese und denke: Ja, schon schön, aber zwei mal lese ich es nicht.

Bücher, die ich von Leuten geschenkt kriege, die meinen Buchgeschmack nicht kennen.

Bücher, die ich gelesen habe, die ich auch richtig gut finde, die aber trotzdem nach einmal Lesen ungenutzt im Schrank stehen.

Bücher an denen ich hänge, weil sie etwas in mir berührt haben.

Letztere schenke ich natürlich nicht her. (Oder nur an ganz besondere Menschen, die das zu schätzen wissen.) Aber von allen anderen kann ich mich auch trennen. Also habe ich nun eine kleine innere Liste gemacht, wen ich beschenken will und suche passgenau Bücher aus meinem Fundus zusammen.

Das ist kein Geiz, das ist gelebte Konsumkritik. Bücher wollen gelesen werden und nicht verstauben. Unbenannt.png

 

Über DieTheologin

Christiane Müller, Jg. 1973. Ich war 12 Jahre lang Pfarrerin in der ELKB. Inzwischen arbeite ich freiberuflich als freie Theologin, Autorin und Beraterin und bin zur alt-katholischen Kirche konvertiert.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher/Buchtipps, Tagebuch eines Umbruchs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gelebte Konsumkritik

  1. racheles-welt schreibt:

    Das ist eigentlich eine wirklich gute Idee- wenn ich mein Bücherregal angucke, stehen da viele Bücher, die ich wahrscheinlich nie wieder lesen werde….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s