It goes in the money

Einen Aspekt meiner Erkrankung habe ich bisher völlig unberücksichtigt gelassen: „It goes in the Money!!!“ Zum Glück, als ob ich es geahnt hätte, habe ich kurz vor meiner Erkrankung (und ohne von ihr zu ahnen) gerade noch den Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung vollziehen können. Sonst hätten Versicherungsbeiträge und hohe Zuzahlungen als Preis für meinen niedrigen Tarif mich jetzt aufgefressen. Trotzdem, auch als gesetzlich Versicherte muss ich zuzahlen: Rezeptgebühren, Tagegeld im Krankenhaus, den Eigenbeitrag für Hilfsmittel (z.B. meine Perücke, die ich brauchen werde, wenn mir die Haare ausgehen), usw. usw.

Vor der Krankheit habe ich nicht gerade üppig verdient mit einer halben Stelle als Demenzbetreuerin im Altenheim (Pflegemindestlohn plus ein paar Euro). Nun beziehe ich Krankengeld, was noch weniger ist. Kurz, ich kann einen warmen Regen gebrauchen und ihr/Sie könnt mich ein wenig unterstützen, indem ihr mein Buch „Sonntagsarbeit“ kauft. Das Buch gibt es als Paperback oder als E-Book.

Beziehen könnt ihr es entweder HIER direkt über den Verlag, oder über den örtliche Buchhandel oder bei AMAZON.

Bei Bestellung direkt über den Verlag fällt mehr für mich ab.

PS: Natürlich weiß ich, dass viele, die hier regelmäßig mitlesen, es schon haben. Aber erstens kommen immer neue Leser dazu und zweitens ist ja bald Weihnachten…

 

 

4 Kommentare zu „It goes in the money

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s