Oder doch katholisch werden?

Noch eine Frage bohrte in mir und ließ mich nicht los. Etwa drei Jahre vor jenem denkwürdigen 14. März 2019 war ich ja im Frust aus der evangelischen Kirche ausgetreten und kurze Zeit später in die alt-katholische Kirche eingetreten.

Eigentlich hatte ich schon immer eine zutiefst „katholische“ Seele gehabt. Dass ich mich mit zwanzig Jahren bei meiner Taufe für „evangelisch“ entschieden habe, hatte hauptsächlich einen Grund: Ich wollte Theologie studieren, und zwar so, dass ich nach meinem Studium nicht schon allein aufgrund meines Geschlechtes von den wichtigsten Ämtern ausgeschlossen bin. Also wurde ich evangelisch, obwohl mein Herz in sehr Vielem eher katholisch schlug.

Vielleicht wäre es ja folgerichtig, jetzt den Schritt zu vollziehen und römisch-katholisch zu werden? Zumal mein Mann ja ein überzeugter Katholik ist und wir unseren Sohn auch katholisch hatten taufen lassen. Zumindest offiziell. Der katholische Stadtpfarrer Roland Huth stand der Taufe vor, sie fand in einer katholischen Kirche statt, fast aller liturgischen Texte waren von mir (zu diesem Zeitpunkt alt-katholisch), die Predigt hielt mein Freund Andreas Ebert (evangelisch). Und beim Taufakt selbst winkte Roland völlig spontan Andreas zu, er soll mit nach vorne zum Taufstein kommen und „mit anpacken“. So hatten beide die Hand an der Taufkanne, als das Wasser über Korbininians Stirn floss.

Trotzdem, auf dem Papier und auch rechtlich ist Korbinian genau wie sein Vater katholisch und das werden sie auch bleiben. Also, was hindert mich, nun auch diesen Schritt zu tun? Dass man mich als evangelische Pfarrerin wieder annehmen würde, konnte ich mir nicht vorstellen.

Ich vereinbarte also ein Gespräch mit Roland Huth und wir redeten lange. Ich schilderte ihm ausführlich, was ich an der katholischen Kirche liebe: Die Katholizität, also der Blick über den Tellerrand hinaus. Das Internationale einer echten Weltkirche. Die Spiritualität der Ordensleute. Das echte Bewusstsein für die „Gemeinschaft der Heiligen“, das verbindende Band aller Christen aller Generationen und aller Zeitalter. Manches davon gibt es auch in der evangelischen Kirche, aber nicht in dieser Fülle.

Was mir allerdings beim Gedanken katholisch zu sein sehr große Probleme bereitet hätte, wäre die strukturelle Diskriminierung der Frauen, der Machtapparat sowie die Fixierung auf „geweihte Männer“ als Dreh- und Angelpunkt des kompletten kirchlichen Selbstverständnisses.

Ich schloss: „Mein Eindruck ist, dass das, was in der katholischen Kirche toll ist, wirklich richtig gut ist. Und das was schlecht ist, ist wirklich fürchterlich, grauenhaft und grottenschlecht. Die laue Mitte gibt es bei euch nicht. Die haben die Evangelen belegt.“

Roland lachte und meinte:“Ich sag es ja, evangelisch ist halt einfach langweilig.“

Ich fragte ihn, ob er sich denn für mich einsetzen würde, wenn ich beantrage, ehrenamtlich als Laiin Wortgottesdienste zu halten (auch wenn mir die Sakramentsverwaltung mit Sicherheit sehr fehlen würde). Er meinte, das sei kein Problem. „Sobald du dein Kreuzchen bei rk machst, bin ich da voll bei dir.“

Ein paar Tage später war ich wieder in der Messe. Ich hatte eine Jutetasche dabei und darin zwei recht wertvolle liturgische Stolen, eine davon hatte ich zur Ordination geschenkt bekommen, die andere zu meinem Abschied aus Ebersdorf, und nun lagen sie meinem Keller und ich würde sie vermutlich nie mehr tragen.

Ich drückte die Tasche nach der Messe Roland in die Hand und sagte:“Falls ihr die für Gastpfarrer mal brauchen könnt. Ich habe keine Verwendung dafür und würde sie euch als Dauerleihgabe vermachen.“

Roland bedankte sich, schaute mich dann sehr ernst an und sagte: „Ich werde deinen Namen auf den Bügel schreiben, und ich hoffe sehr, dass du sie irgendwann doch wieder tragen wirst.“

Kurz darauf trat ich aus der alt-katholischen Kirche aus. Es ist eine wundervolle Konfession mir sehr großen theologischen und geistlichen Stärken. Aber es ist nicht meine Konfession.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s