„Hast du Pläne?“

Lang tat sich hier nichts. Das letzte Mal schrieb ich vor etwa einem halben Jahr. Abschied von meinem lieben Freund Andreas Ebert. Hier knüpfe ich an.

Nach der Trauerfeier gingen mein Seelenbruder (hoffe die Bezeichnung ist ihm recht) Tilmann Haberer und ich an der Isar spazieren. Weil wir beide irgendwie nach zweieinhalb Stunden Trauerfeier nicht so wahnsinnig viel Lust auf Trubel („Leichenschmaus“) hatten. Die Sonne schien, die Isar rauschte. Und endlich mal wieder in Ruhe mit jemandem reden. Es tat gut.

Wir unterhielten uns. Natürlich über Andreas. Aber nicht nur. Und dann stellte er eine Frage, die mich bis heute beschäftigt: „Hast du eigentlich Pläne?“

Und mir fiel nichts ein. Nichts. Seit der Sache mit dem Krebs und seit der Geburt von Korbi habe ich manchmal das Gefühl, mein Leben dümpelt so auf dem Abstellgleis dahin. Klar. Ich habe einen Job, unterrichte an der FAKS Coburg, auf einer Teilzeitstelle, die auch für mich als Mama und seit meiner Erkrankung doch leicht gehandicapte Person leistbar ist. Das freut mich sehr, das gibt mir Sinn und einen Grund vor 8 Uhr aufzustehen. Ja, ich mag es. Aber Pläne? Nicht wirklich.

Ich spüre eine gewisse innere Unruhe. So, als ob da noch irgendwas kommen müsste.

Tilmann fragte damals weiter: „Und was Literarisches?“ Also doch endlich das Buch schreiben, das schon so lange in mir rumort?

Ich antwortete wahrheitsgemäß: „Ich krieg das ja nicht mal mit meinem Blog auf die Reihe.“

Andreas Ebert meinte mal, aus meinen mystischen Erfahrungen und meinen theologischen Überlegungen dazu müsste unbedingt ein Buch werden.

Und manches vom hier Geschriebenen ist mir wirklich wichtig. Aber das, worum es eigentlich geht, ist zum einen so schwer in Worte zu fassen.

Also bleibt es beim „eigentlich würde ich schon gerne, aber was, wie, für wen und vor allem wann?“ Ich habe nicht den Nerv und auch nicht die Kapazität aus meinem wirren Blog ein Buch zu machen. Vielleicht liest das ja irgendjemand, der sich unversehens angesprochen fühlt, stöbert und feststellt: Genau so etwas hat unserem Verlagsprogramm gerade noch gefehlt. Das würde mir vermutlich einen Motivationsschub geben.

Hallo? Universum?

Vorbehaltlos wieder Pfarrerin?

Wer meinen letzten Beitrag gelesen hat, der fragt vielleicht: Wie kann man denn Pfarrerin sein wollen, ohne von seiner eigenen Kirche restlos überzeug zu sein? Wie glaubwürdig ist eine Pfarrerin, die ihre eigene Kirche als etwas „Vorübergehendes“ ansieht, als eine mögliche Form unter vielen, und womöglich nicht einmal die beste? Wenn ich sehe, dass die evangelische Kirche in ihrer jetzigen Form nicht mehr lange Bestand haben wird, wenn nicht eine radikale Trendwende eintritt – dann kann es doch wohl nur ein legitimes Motiv geben, weiter Pfarrerin zu sein: Nämlich, dass man mithelfen will, sich gegen den stetigen Abstieg und Verfall zu wenden. Dass man sich beide Beine ausreißen will, um die Institution Kirche vor dem Untergang zu bewahren. Wenn man das nicht will, ist man doch als Amtsträgerin dieser Kirche nicht glaubhaft. Oder?

In der Tat sind das auch meine eigenen Überlegungen. Kann ich glaubwürdig wieder Pfarrerin sein, wo ich doch eigentlich weiß, dass ich eben nicht nahtlos in dieses System hineinpasse, und das auch gar nicht will? Wo ich doch selbst sage, dass ich nicht glaube, dass es Kirche so wie wir sie kennen in 50 Jahren noch geben wird? (Wobei die 50 Jahre schon eher optimistisch gedacht sind, bei den momentanen Austrittszahlen.)

Wie sehe ich denn die evangelische Kirche, für die ich die Wiederbeilegung meiner Ordinationsrechte beantragt habe?

Zunächst einmal glaube ich, dass es die evangelische Kirche, wie wir sie in Deutschland kennen, eine Art bürgerlicher Mainstream-Protestantismus mit dem Anspruch, Volkskirche zu sein, bald wirklich nicht mehr geben wird. Ich bin der Überzeugung, dass wir uns darauf einstellen sollten, in nicht ferner Zukunft (20 Jahre höchstens) eine Minderheitskirche zu sein. Ich glaube ferner, dass auch die institutionelle Gestalt unserer Kirchen mit ihrem verbeamteten Pfarrerinnen und Pfarrern, ihrem Verwaltungsapparat und ihrem Reichtum an Immobilien in Bälde nicht mehr so bestehen wird, wie es Generationen vor uns gewohnt waren.

Und, auch wenn es hart klingt: Ich glaube auch, dass sehr viele Kirchengemeinden sich daran gewöhnen werden müssen, lange Zeit, Jahre lang, mit einer vakanten Pfarrstelle zu leben. Die Zeit der pastoralen Rundumversorgung ist bald Geschichte. Dasselbe gilt für viele liebgewordene Traditionen.

Und trotzdem glaube ich nicht, dass „Kirche“ am Sterben ist. Global gesehen erleben wir, wie sich in Asien, Südamerika und Afrika Menschen in Massen zu Jesus Christus bekehren. Global gesehen stirbt Kirche nicht, sie erlebt vielmehr eine Blütezeit, auch wenn uns die Formen des Christentums und die Art, wie unsere Glaubensgeschwister vielerorts ihren Glauben leben, fremd sein mögen.

Aber auch im Blick auf unsere Breitengrade und speziell unsere evangelische Kirche glaube ich nicht, dass wir am Ende sind. Ich glaube vielmehr, dass etwas stirbt, damit daraus etwas Neues auferstehen kann. Nirgendwo im Neuen Testament steht geschrieben, dass eine bestimmte Art, „Kirche“ zu organisieren, die Verheißung hätte, ewig zu bestehen. Die einzige Kontinuität, die Kirche zu Kirche macht ist das Bekenntnis zu Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Daraus erwächst die Identität der christlichen Gemeinde, aus dem Geist Jesu heraus lebt und handelt Kirche, wo sie wirklich Kirche ist und in Jesus liegt ihre Hoffnung, durch die Turbulenzen aller Zeiten hindurch.

Ich kann und will (wieder) Pfarrerin in der evangelischen Kirche sein, nicht weil ich diese Institution für das A und O halte, oder weil ich unbedingt will, dass auch in 200 Jahren noch alles so ist, wie es heute ist. Sondern weil ich daran glaube, dass jetzt, hier und heute sich etwas von der ewigen, lebendigen Gemeinschaft mit Jesus Christus auch in dieser speziellen Art Kirche zu sein verwirklicht.

Auch wenn ich, um ehrlich zu sein, hoffe, dass die evangelische Kirche in 50 Jahren anders aussehen wird, als heute.

Prägungen, die sich melden (Tagebuch)

Schon vor längerer Zeit hörte ich folgende kleine Anekdote: Ein bekennender Atheist im Gespräch mit einem katholischen Priester. Der Atheist im Brustton der Überzeugung: „Ich bin vor vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten, und das ist auch gut so!“ – Der Priester: „Das mag sein, aber die Kirche ist nicht aus Ihnen ausgetreten.“

Nun bin ich ja nicht ausgetreten, schon gar nicht aus der katholischen Kirche, in der ich nie drin war. Ich bin lediglich von der evangelischen in die alt-katholische Kirche konvertiert. Merke aber zunehmend: So butterweich und geschmeidig wie ich gehofft hatte, geht so ein Wechsel nicht. Seit meiner Taufe mit 20 Jahren war ich evangelisch, sogar Amtsträgerin, insgesamt über 20 Jahre lang. Und bei allem „neu anfangen wollen“ und „Kirche ganz anders leben wollen“ und aller Liebe zum „Katholischen“ bleiben 20 Jahre eben doch eine sehr prägende Zeit. Ich merke es an vielen kleineren und größeren Dingen. Mir gehen evangelische Kirchenlieder im Kopf und im Herzen herum, die halt einfach zu diesem oder jenem kirchlichen Feiertag gesungen werden, aber in einer anderen Konfession keine Rolle spielen. Ich beobachte mit einem halben oder mit anderthalb Augen im Netz, was bei der ELKB-Synode so läuft. Ich merke, dass ich eigentlich doch ganz gern wieder Teil einer „größeren“ kirchlichen Gemeinschaft wäre, als meiner momentanen. Die alt-katholische Kirche hat den Charme einer kleinen und progressiven Gemeinschaft. Mir gefällt daran sehr viel, nicht zuletzt die Liturgie. Merke aber auch, dass viele ihrer Fragestellungen einfach daraus resultieren, dass sehr viele ihrer Mitglieder frustrierte ehemalige Katholiken sind, die hier beinahe trotzig eine neue Heimat suchen….und dass deren Fragen nicht unbedingt meine Fragen sind.

Allerdings hatte es auch (für mich sehr gravierende) Gründe, dass ich vor zwei Jahren konvertiert bin und auch das kann und will ich nicht einfach vom Tisch wischen. Ich kann nicht einfach da wieder anknüpfen, wo ich vor zwei Jahren aufgehört habe. Die letzten zwei Jahre haben mich verändert. Fast alles in meinem Leben ist anders geworden.

Also bleibe ich jetzt erst mal wo ich bin. Ich habe momentan gravierende Fragen als die, ob ich wieder evangelisch werden will. Oder gar versuchen, in meiner ehemaligen Kirche wieder irgendein „Amt“ zu ergattern. Ich schließe es nicht kategorisch aus, aber so ein Schritt, sollte er irgendwann dran sein, braucht noch viel innere Klärung.

 

Traut euch!

Dieser Tage bin ich viel in Sachen freie-Trauungen-vorbereiten und Neues anbahnen unterwegs. Kommenden Sonntag bin ich mit einem Stand auf der Hochzeitsmesse „Traut euch!“ in Coburg vertreten. So richtig professionell mit zwei RollUps von Pastor2Go, Flyern, Gutscheinen und Vertrags-Vordrucken.

Außerdem trudeln nach und nach doch einige Anfragen für freie Trauungen ein, sodass ich mir jetzt wirklich Gedanken machen muss, wie ich das gut kanalisiere und was ich annehmen kann und was nicht. Nicht nur wegen der Menge der Anfragen. Sondern vor allem, wie kürzlich geschrieben, wegen der teilweise doch sehr „interessanten“ Preisvorstellungen der Brautpaare. Ich weiß nicht, wie manche Menschen meinen, dass eine freie Rede zustande kommt. Aber das ist wohl allgemein eine Beobachtung, die man immer wieder machen kann: Geistige Arbeit erscheint vielen irgendwie wertloser, als Arbeit, bei der ein „Produkt“ oder ein sichtbares Ergebnis herauskommt.

Heute habe ich eine interessante Grafik im Netz gefunden, die basierend auf einer Umfrage unter freien Theologen veranschaulicht, wie es mit der Preisstaffelung im Bereich der freien Trauungen aussieht. Dabei habe ich festgestellt, dass ich mit meinen bisherigen Preisvorstellungen mich noch eher im Niedriglohnbereich bewege.

12650850_1731375697148813_701413662084256053_n

Gut wäre es, neben einer Agentur so etwas wie eine Ständevertretung unter freien Theologen zu haben, die auf gewisse Standards achtet – unter anderem eine gewisse Preisbindung.

Kommende Woche habe ich einen Termin mit einer Hochzeitsplanerin hier aus Coburg. Solche Kontakte sind wichtig. Und so füllt sich der Terminkalender langsam aber stetig. Was gut ist. Es braucht halt alles seine Zeit.

Neuer Blog

Von nun an habe ich einen Zweitblog. Auf dem stehen brave, biedere, allgemein gültige Überlegungen (natürlich immer mit Tiefgang). https://dietheologin.wordpress.com
Da geht um allgemeine theologische Themen, und sonst gar nichts.
Ich empfehle diesen Zweitblog vor allem jenen Leserinnen und Lesern, die mit diesem Blog hier offenbar nichts anfangen können, aber trotzdem jeden Tag hier rein klicken – warum auch immer. Ich muss da manchmal an einen katholischen Kollegen denken, der ähnliche „Fans“ hatte/hat. Die abonnierten seinen Newsletter aus nur einem einzigen Grund, nämlich um sich darüber aufzuregen.
Eigentlich wollte ich diesen Blog jetzt privat schalten. Ich mache es nun doch nicht. Weil schon mehrere Leute es bedauert haben, die hier gerne mitlesen und denen das hier offenbar etwas gibt.
Und außerdem ist heute Pfingsten. Damals haben die Jünger die Fenster und Türen aufgerissen und sich nicht (mehr) versteckt.

Wo sind die „anderen“?

Ich gebe es zu. Ich oute mich. Ich sage jetzt mal öffentlich, was ich im kleineren Kreis oder zu Einzelnen auch schon mehrfach gesagt habe – ohne eine echte Lösung zu wissen: Wäre ich nicht – noch – Gemeindepfarrerin, sondern würde zufällig als evangelische Christin in „meiner“ Gemeinde wohnen, gäbe es keine einzige kirchengemeindliche Veranstaltung, die mich hinter dem Ofen hervorlockt.

Puh.

Jetzt ist es raus.

Mal ernsthaft: Ich bin 41, ledig, Akademikerin. Welche Veranstaltung meiner – oder im Prinzip irgendeiner beliebigen – volkskirchlichen evangelischen Gemeinde sollte ich denn besuchen? Die Mutter-und-Kind-Gruppe? Krabbelgottesdienst? Seniorenkreis? Frauenkreis (lauter Frauen jenseits der 55)? Gemeindefrühstück (kaum einer unter 70)? Gottesdienst? Ja, den vielleicht, manchmal.

Ansonsten würde sich mein ehrenamtliches kirchliches Engagement darauf beschränken, dass ich, so vor Ort vorhanden, in einem guten Kirchenchor mitsinge, was ich ja realiter auch tue, im Coburger Bachchor. Aber auch da singe ich nicht mit, weil es ein KIRCHENchor ist, sondern weil es einfach ein verd….. guter Chor ist, weil der Chorleiter was drauf hat und mich das Programm anspricht. Gäbe es vor Ort einen „weltlichen“ Chor mit ähnlicher Qualität, wäre ich da genauso dabei.

Ich wäre also, wenn ich nicht Pfarrerin wäre, eines der ca. 2000 Gemeindeglieder, die man im allgemeinen als „kirchenfern“ bezeichnet.

Hammer, oder? Und das sage ich als Pfarrerin!

Woran liegt es? Bisher kenne ich – zumindest im kleinstädtischen, fränkischen Milieu – keine Kirchengemeinde, die neben den traditionellen Feldern Kinder, Familien und Senioren, eventuell noch Jugend, irgendwelche neuen soziologischen Gruppen erschlossen hätte. Auch von den genannten Gruppen werden natürlich nicht alle erreicht. Aber immerhin.

Und ich persönlich glaube, „mehr“ oder „anderes“ ist in den meisten Fällen auch gar nicht gewünscht, bzw. gar nicht im Blick.

Natürlich sagt es keiner laut. Aber wenn man in der Kirche ehrenamtlich tätige Menschen zur Seite nimmt und mal ganz vertraulich fragt: „Was hätten Sie denn lieber? Einen Pfarrer, eine Pfarrerin mit Familie, oder wäre auch jemand okay der Single ist?“ kommt in 90 Prozent aller Fälle die Antwort: „Ein Pfarrer mit Familie wäre besser, weil der könnte dann gleich viel besser die Familienarbeit ankurbeln, und die Kinder von ihm wären ja auch im Kindergottesdienst, und die Frau könnte….“

Es geht also in erster Linie darum, dass „der Neue“, Pfarrer, Pfarrerin Familien mit Kindern für die Gemeinde gewinnen und die „Alten“ versorgen soll (Geburtstagsbesuche, Seniorenkreis, etc.)

Vielleicht ist das in Großstädten inzwischen anders. Fakt ist aber: In den Gemeinden, die ich bisher kennengelernt habe, weil ich eine Weile als Pfarrerin dort wirkte, ist z.B. meine eigene soziologische Gruppe völlig unsichtbar.

„Ja dann machen Sie doch mal was….“ – Theoretisch möglich. Praktisch scheitert es meiner Erfahrung nach an Anknüpfungspunkten. Gemeindearbeit kommt doch erst dann ins Rollen, wenn es ein paar Leute gibt die sagen: „Jawoll, wir wollen da was….“ – bei einer normalen Kirchengemeinde kommen aber bestimmte Menschengruppen gar nicht auf die Idee, irgend etwas von der Gemeinde zu wollen. Und alle Versuche, etwas zu initiieren, sind furchtbar mühsam und scheitern letztlich an der seit Jahrzehnten und Jahrhunderten eingefahrenen Dynamik.

Aber, so überlege ich weiter, vielleicht ist „Kirchengemeinde“ gar nicht das, was solche Leute wie ich brauchen. Vielleicht brauchen „wir“ (Menschen, die aus irgendeinem Grund aus dem normalen Kirchengemeinde-Schema herausfallen) ja eher so etwas wie „freie Radikale“, an denen „wir“ andocken können. Also nicht eine Kirchengemeinde mit Gemeindepfarrer und traditionellem Programm. Sondern so etwas wie „niedergelassene“ Pfarrer, Pfarrerinnen, die einfach da sind, vor Ort wohnen, aber nicht in eine Gemeinde eingebunden sind und auf kirchliche, spirituelle, religiöse Fragen ansprechbar. Die ab und zu Vorträge anbieten. Oder Seminare. Oder Einzelgespräche. Glaubenskurse. Meditationsgruppen. Gesprächsreihen. Oder gute und stimmige Kasualien (Taufen, Trauungen, Bestattungen, Konfirmationen, sonstige Rituale, wie z.B. Rituale zur Trennung oder Scheidung, Haussegnung, etc. pp.) – auf deutsch freie Theologen mit kirchlichem Auftrag, auch zur Verkündigung und Sakramentsverwaltung.

De facto geschieht das längst. Ich fürchte nur, dass die Landeskirchen diese Chance verpennen und diesen Markt Leuten überlassen, die völlig frei und ohne jegliche kirchliche Anbindung lancieren.

Übrigens betrifft das Problem der Unsichtbarkeit in kirchlichen Einrichtungen und Gemeinden nicht nur bestimmte Lebensformen (Singles, Alleinerziehende, Homosexuelle, etc.). Sondern auch bestimmte Charaktertypen. Wer sich ein wenig mit den Riemannschen „Grundformen der Angst“ auseinandergesetzt hat, der merkt doch sofort, dass in der klassischen Kirchengemeinde sich Menschen mit so genannter „depressiver“ Grundangst (Angst vor Trennung, brauchen und geben menschliche Wärme) und „zwanghafter“ Grundangst (Angst vor Veränderung, Liebe zur Tradition) tummeln.

Wohingegen die „schizoiden“ Typen (Angst geschluckt zu werden, Freiheitsliebe) fast gänzlich fehlen und der „hysterische“ Grundtyp (liebt Veränderung und Neues, hat Angst, festgelegt zu werden) zumindest sehr selten anzutreffen ist.

Sprich: Kirchengemeinde in gewohnter Form ist etwas für Familien mit Kindern, eventuell heterosexuelle Paare (gerade noch), Senioren und wenn es gut geht, rennen auch die Konfirmanden nicht gleich davon. Außerdem: Für „depressive“ und „zwanghafte“ Persönlichkeitstypen, die menschliche Nähe und Traditionen lieben.

Und für alle anderen offenbar nicht.

Das ist eine steile These. Ich bin gespannt auf Eure Reaktionen.