Gelebte Konsumkritik

Heuer kaufe ich keine Geschenke. Kein einziges. Ich verschenke heuer ausschließlich Bücher, und zwar Bücher aus meinem Fundus. Es gibt unterschiedliche Arten Bücher: Bücher, die ich mir selber kaufe, die ich einmal lese und denke: Ja, schon schön, aber zwei mal lese ich es nicht.

Bücher, die ich von Leuten geschenkt kriege, die meinen Buchgeschmack nicht kennen.

Bücher, die ich gelesen habe, die ich auch richtig gut finde, die aber trotzdem nach einmal Lesen ungenutzt im Schrank stehen.

Bücher an denen ich hänge, weil sie etwas in mir berührt haben.

Letztere schenke ich natürlich nicht her. (Oder nur an ganz besondere Menschen, die das zu schätzen wissen.) Aber von allen anderen kann ich mich auch trennen. Also habe ich nun eine kleine innere Liste gemacht, wen ich beschenken will und suche passgenau Bücher aus meinem Fundus zusammen.

Das ist kein Geiz, das ist gelebte Konsumkritik. Bücher wollen gelesen werden und nicht verstauben. Unbenannt.png

 

“Hello, Mrs. Father” für den Gabentisch — German Pastor

Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich sehr, dass Ihr seid meiner Entsendung nach New York vor gut zweieinviertel Jahren meinen Weg mit begleitet. Über viele Höhen und Tiefen, Lustiges und Nachdenkliches, Wissenswertes und unnützes, erheiterndes Wissen, habe ich euch berichtet. Im August diesen Jahres erschien mein Buch “Hello, Mrs. Father” beim CLAUDIUS Verlag München. Ein […]

über “Hello, Mrs. Father” für den Gabentisch — German Pastor

Zugegeben, ich habe es selber noch nicht gekauft, bin aber neugierig. Dem Blog der Autorin folge ich schon länger. Ob wohl im Buch noch mehr steht, als hier zu lesen ist? Jedenfalls Folgeempfehlung für den Blog…und wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht: Das Buch ist bestimmt gut.